55. Sundschwimmen: Sehr schnell sehr kalt

von Maike Schramm (SSF)

Foto: privat
Das Sundschwimmen zwischen Rügen und Stralsund gibt es seit 1965. Es ist wegen der schönen Strecke und der persönlichen Herausforderung mit der Strömung und der Querung der Fahrrinne außerordentlich beliebt. In dieser Session hatte das 55. Sundschwimmen besondere Herausforderungen an die Teilnehmer. Wegen der widrigen Witterungsbedingungen wurde die klassische Strecke über den Strelasund von Altefähr auf Rügen nach Stralsund auf die Strecke entlang der Küste von Parow nach Stralsund verlegt und war damit mit 2,4 Kilometern geringfügig länger.
 
Die SSF Teilnehmer und ihre Fans (Foto: privat)
Außer Wind und Strömung erreichte die Wassertemperatur mit gut 16 Grad gerade einmal die Mindesttemperatur für das Langstreckenschwimmen. 66 angereiste Schwimmer haben daher auf ihre Teilnahme verzichtet. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen sind 939 Männer und Frauen an den Start von Deutschlands ältestem Langstreckenschwimmen gegangen und 864 von ihnen haben das Ziel erreicht. Die Schwimmer kamen aus Deutschland, aber auch aus Österreich, der Schweiz und Tschechien. Für die Sicherheit sorgten 240 Helfer, die die Teilnehmer auf Rettungsbooten und -brettern und mit Kajaks begleiteten.

Traditionell nehmen in jedem Jahr Schwimmer aus der Masters- und Freizeitgruppe des SSF Bonn an diesem Wettkampf teil. In diesem Jahr gingen 7 Aktive an den Start und konnten trotz erschwerten Bedingungen die 2,4 km lange Strecke erfolgreich absolvieren. Jeweils den 5. Platz in ihrer Altersklasse erreichen Ins Marlow und Siegfried Wernsdorf, der zum ersten Mal mit dabei war.

Siegried Wernsdorf

Zurück