Starke SSF-Mannschaft geht beim 24. Hardtberger Langstreckentest an den Start

von Maike Schramm (SSF)

Siegerehrung (Foto: C. Prümmer)
Siegerehrung (Foto: C. Prümmer)

Mit insgesamt 64 Teilnehmern beteiligten sich SSF-Bonn Schwimmer aus allen Wettkampf­mannschaften am 24. Hardtberger Langstreckentest der am vergangenen Wochenende vom SC Hardtberg ausgerichtet wurde.
Trotz der großen Teilnehmerzahl ist es keineswegs selbstverständlich, dass unsere Schwimmer den Medaillenspiegel am Ende des Wettkampfes mit deutlichem Abstand anführten.
30 Gold-, 33 Silber- und 17 Bronze-Medaillen sind Ausdruck der durchweg guten bis sehr guten Leistungen unserer Athleten.

Selten sind alle Mannschaften inklusive der Masters Schwimmer bei einem Wettkampf am Start. Dieses Mal waren zwei Schwimmerinnen und 4 Schwimmer der Masters mit dabei.
Im Ergebnis bedeutete das dann Gold über 800m Freistil und 200m Rücken für Barbara Niethammer in der Altersklasse 50, sowie für Julia Hermes in der AK 30 über 200m Schmetterling und 200m Brust.
Die Herren waren zahlenmäßig stärker vertreten und setzten ihre theoretische Chance auf mehr Medaillen auch prompt in die Tat um. Frank Schulze holte sich in der AK 55 Gold über 200m Schmetterling und 200m Lagen, Gold ging ebenfalls über 200m Schmetterling in der AK 50 an Georg Wambach und nochmals über die Strecke von 200m Lagen an Andreas Grau der in der AK 30 startete. Zuletzt konnte noch Markus Gürtler auf den langen Strecken punkten und erschwamm sich jeweils eine Silbermedaille auf der 800 und 1500m Freistilstrecke in der AK 50.

Auch dieses Mal waren natürlich unsere Jüngsten wieder mit von der Partie. Cheftrainer Thorsten Polensky und seine Kollegin Silke Wilhelm brachten nicht nur eine Auswahl ihrer Mannschaften mit nach Hardtberg, sondern gleich alle Schwimmer und Schwimmerinnen des Junior- und des Perspektivteams.

Marlene Balg, Amelia Gurov, Stella Wilbertz, Moritz Baumelt, Simon Butscheid, Fabio Lo Guidice Priolo, Michael Rückert und Okan Uludag repräsentierten den Jahrgang 2009.
Marlene und Amelia lieferten sich auf den 200m Strecken in Freistil und Rücken ein heftiges Duell. Marlene siegte auf der Rückenstrecke auf der sich Amelia mit der Bronzemedaille zufrieden geben musste, wohingegen sie sich auf der Freistilstrecke Silber erschwamm und Marlene auf dem dritten Platz landete.
Die Jungs starteten auf den gleichen Strecken und Simon sicherte sich bei beiden seiner Starts die Goldmedaille. Okan legte mit zwei dritten Plätzen in seinem zweiten Wettkampf den Grundstein für seine Medaillensammlung.

Mara Blum, Martha Faupel, Charlotte Godsell, Emilia Nayeli Haas Garcia, Setyani Marie Klunker, Sina Krämer, Haoning Liu, Yuning Liu, Caroline Luckert, Frida Schelhase, Fabian Balg, Tom Boshuizen und Moritz Ziemek stellen das 2008er Team.
Martha und Caroline konnten über die 400m Freistil welche beide erstmalig schwammen die Plätze zwei und drei für sich verbuchen. Sina meisterte ihre Angststrecke 200m Rücken mit den vielen Wenden diesmal bravourös und wurde prompt mit dem zweiten Platz belohnt.
Bei den 2008er Jungs teilten Fabian und Tom die Plätze eins und zwei unter sich auf, wobei Tom im weiteren Verlauf auch noch die Goldmedaille im Lauf über 200m Rücken auf seinem Konto verbuchen konnte. Moritz setzte bei dem Jungs Trio den Schlusspunkt und brachte Silber über die 200m Strecke Rücken und Bronze für seine Leistung über 200m Freistil mit nach Hause.

Ab den Jahrgängen 2006/2007 erfolgte die Wertung in Doppeljahrgängen. Dies ist für den jeweils jüngeren Jahrgang natürlich immer eine besonders große Herausforderung und für die Älteren ein Ansporn keinesfalls gegen die jüngere Konkurrenz zu unterliegen – was natürlich nicht immer gelingt!

Katelynn Tiara Gassen, Sabina Zimova und Enrico Kaminski stellen in der SSF-Bonn Mannschaft den Jahrgang 2006, während Emilia Alulema Acurio, Klara Baumelt, Lejla Hadziresic, Alessia Lo Giudice Priolo, Leonie Prümmer, Franziska Wilbertz, Toby Godsell, Manuel Höppner, und Moritz Schneider den Jahrgang 2007 repräsentierten.
Leonie holte sich zum Einstieg über 800m Freistil souverän die Goldmedaille und platzierte sich mit ihrer Leistung zusätzlich noch auf Platz vier der deutschen Bestenliste. Ihre Leistung über 400m Lagen ganz am Ende des Wettkampfes steuerte noch eine Bronzemedaille zu ihrer Sammlung bei.
Sabina versilberte ihre Starts über 200 und 800m Freistil, sowie über 400m Lagen. Auf der 400m Freistil strecke gewann sie Gold.
Enrico hatte lediglich einen Start zu absolvieren und nutzte diese Chance sich eine Goldmedaille auf der Strecke über 1500m Freistil zu erkämpfen.
Toby musste sich bei seinem ersten Start für den neuen Verein über die 200m Freistilstrecke lediglich einem älteren Konkurrenten geschlagen geben und erkämpfte sich die Silbermedaille – ein gelungener Einstieg. Manuel konnte einen seiner Starts in Edelmetall umwandeln und gewann über 200m Rücken die Silbermedaille.

Die Jahrgänge 2004/2005 waren auf den längeren Strecken verständlicherweise besser vertreten. Hier ging mit Nina Herrmann, Felicitas Paul, Lisa Schwabe, Martin Günther, Dominik Luckert und Maximilian Wiedemann für den Jahrgang 2005 sowie Victoria Brüssel, Emma Schuster, Till Krajenski und Janis Lux für den Jahrgang 2004 ein ziemlich schlagkräftige Truppe an den Start.
Obwohl nicht aus dem gleichen Jahrgang fochten Dominik und Till den ganzen Wettkampf über ein mannschaftsinternes Duell miteinander aus. Obwohl Till als 2004er immer der klare Sieger blieb, können sich die erzielten Ergebnisse beider mehr als sehen lassen. Im Wettkampf über 800m Freistil – Gold für Till, Bronze für Dominik – erschwammen sich beide 15 bzw. 16 Rudolph-Punkte. Dominik steht somit aktuell auf der Jahresbestenliste auf Platz zwei, Till auf Platz vier.
Über 400m Freistil ein ähnliches Bild, jedoch war hier erfreulicherweise das gesamte Podium in Bonner Hand. Till Gold, Dominik Silber und Max Bronze.
Die Schlacht über 1500m Freistil am Sonntagmorgen endete ähnlich Gold für Till, Silber für Dominik. Auch hier bedeutet dies einen vierten Rang für Till, bzw. einen achten für Dominik in der Bestenliste und 16 Rudolph-Punkte für beide.
Über 400m Lagen konnte sich Till nochmals den ersten Platz sichern und Dominik musste sich mit der Bronze Medaille zufrieden geben. Unter Umständen forderten hier die 1500m vom Vormittag ihren Tribut.
Max erkämpfte sich neben der schon erwähnten Bronzemedaille in 400m Freistil noch Gold in 200m Lagen, sowie Silber in 200m Brust. Seine Leistung über 200m Brust bringt ihn auch in die Top‑Ten der Bestenliste.
Bei den Mädels sicherten sich Emma und Vicki jeweils Silber und Bronze über 400 und 800m Freistil. Emma konnte bei ihrem ersten Start auf dieser Strecke auch noch die Bronzemedaille über 1500mFreistil erringen.

Johanna Mersmann, Lea Schäfer, Lisa Schnürle, Karl Kaminski, Carmen Krajenski und Lara Wiedemann waren unsere Vertreter der Jahrgangsgruppe 2003/2002.
Lisa absolvierte – wie einige andere auch – das „große Programm“ mit 400, 800 und 1500m Freistil und zum Wettkampfabschluss noch 400m Lagen. Bronze, Silber, Silber und nochmal Bronze waren ihre Belohnung für diese über 3 Wettkampfkilometer an diesem Wochenende.
Karl landete bei drei seiner vier Starts auf dem zweiten Platz und musste sich hierbei jeweils nur Konkurrenten aus dem älteren Jahrgang geschlagen geben. Silber für ihn auf den Strecken 400 und 1500m Freistil sowie für seine Leistung über 200m Lagen. Seinen Start über 200m Brust konnte er vergolden.

In den Jahrgängen 2001/2000 gingen Rebecca Dany, Katrin Müller, Laura Schnürle, Hannah Wiedemann sowie Daniel Schäfer an den Start.
Rebecca erschwamm sich Gold über 400 und 800m Freistil sowie über die 400m Lagen-Strecke, weiter konnte sie sich gegen starke Konkurrenz auf 1500m Freistil nicht ganz durchsetzen und kam hier als Zweite ins Ziel.
Ihre Zeit von 9:12,18 über 800m Freistil bedeutet neuen Veranstaltungsrekord und wurde mit einem kleinen Preisgeld belohnt.
Katrin erkämpfte sich Silber auf den 200 und 800m Freistil Strecken, sowie Bronze über 400m Freistil.
Laura nahm einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause – Gold über 200, Silber über 400 und Bronze über 800m Freistil.
Hannah beendete ihre beiden Starts über 200m Lagen und 200m Schmetterling als Erste und nahm auf den Strecken über 200m Brust und 400m Lagen jeweils die Silbermedaille mit nach Hause.

Als einziger männlicher Vertreter des Doppeljahrgangs startete Daniel insgesamt drei Mal und beendete seine Läufe über 200m Rücken sowie 200 und 400m Freistil mit drei zweiten Plätzen.

Alles in Allem war es ein erfolgreiches aber auch anstrengendes Wettkampfwochenende. Insbesondere der Sonntag mit den zwei wirklich harten Brocken 1500m Freistil und 400m Lagen hat gezeigt, dass das Grundlagen-Ausdauertraining der vergangenen Wochen in den höheren Wettkampfmannschaften durchaus schon Früchte trägt.

Zum erfolgreichen Wettkampf trugen wie immer unsere unermüdlich im Einsatz befindlichen Kampfrichter bei – ein ganz herzlicher Dank geht an Frank Brüssel, Jochen Kaminsky, Andrea Krajenski sowie Carsten Luckert.

Robert Schuster

Zurück