Trainingsdurchlauf für den LVT 2019 am Stützpunkt Bonn RheinSieg

von Maike Schramm (SSF)

Der Landesvielseitigkeitstest (LVT) ist ein fester Bestandteil der Talententwicklung des DSV und wird nunmehr jährlich von allen Landesverbänden durchgeführt.  Das von DSV entwickelte Testverfahren ist in allen Landesverbänden einheitlich und wird wissenschaftlich begleitet. Die Schwimmer und Schwimmerinnen der Altersklassen 9 bis 13 Jahre absolvieren sowohl einen Athletikteil wie auch Anteile im Wasser.

Wie schon im vergangenen Jahr bietet der LLStP Bonn RheinSieg zwei Testdurchgänge des Athletikteils für alle SchwimmerInnen in seinem Einzugsbereich an.
Der erste Durchgang fand am Samstag, 02. Februar, mit 43 Anmeldungen statt. Krankheitsbedingt mussten leider einige Kinder absagen, so dass wir letztendlich mit 38 Aktiven aus drei Vereinen starten konnten.

Während die Kinder ein kurzes Aufwärmprogramm absolvierten, wurde den helfenden Eltern von den Trainern das Übungsprogramm erklärt und die einzelnen Stationen mit Helfern besetzt. Die anfängliche Aufregung legte sich sehr schnell, da neben den jüngeren Kindern auch einige alte Hasen dabei waren welche den Ablauf schon vom letzten Jahr her kannten.
Alle Übungen wurden mit viel Spaß aber durchaus konzentriert absolviert, so dass nach etwas mehr als einer Stunde alle Kinder bei der Schokoladenstation vorbeikamen und sich ihre wohlverdiente Belohnung abholen durften.

Wie schon bei den letzten Durchgängen fliesen alle Ergebniswerte in die Auswertung mit ein, so dass – obwohl es sich nur um einen Testlauf handelt – alle Kinder und auch Trainer eine realistische Einschätzung der aktuellen Leistungsvoraussetzungen als Momentaufnahme erhalten haben.

Als weitere Vorbereitung auf den LVT, welcher für die Vereine im Bereich des LLStP Bonn RheinSieg am 20. Juni 2019 in Wuppertal stattfindet, werden wir versuchen noch einen weiteren Testdurchlauf anzubieten. Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle möchten wir natürlich an alle Helfer richten, ohne die eine Veranstaltung mit so vielen Kindern gar nicht möglich wäre.
 
Robert Schuster

Zurück