Nachrichten

Hans Fuhrmann (Foto privat)

Wie in der letzten Sportpalette berichtet plant unser SSF Mastersschwimmer Hans Fuhrmann im Sommer den Ärmelkanal zu durchschwimmen, insgesamt 34 Kilometer zwischen Dover in England und Calais in Frankreich. Um sich an die kalten Wassertemperaturen zu gewöhnen, trainiert er seit einigen Wochen im Allner See in Hennef – im kalten Wasser, ohne Neoprenanzug.
WDR Lokalzeit Bonn hat ihn dabei beobachtet.

Die SSF Teilnehmer am NRW Jugendmehrkampf

Das Ergebnis des alljährlichen NRW Jugendmehrkampfes muss aus SSF Bonn Sicht als durchwachsen bezeichnet werden.
Drei Disqualifikationen haben uns in der Gesamtwertung deutlich zurückgeworfen, trotzdem haben alle Kinder versucht sich noch soweit wie möglich nach vorne zu kämpfen.
Marlene konnte es nicht erwarten beim 200 Meter Brust-Lauf ins Wasser zu kommen und startete vor dem Startsignal. In der Gesamtwertung des Jahrgangs 2009 mit der Hauptlage Brust hat sie trotzdem noch einen dritten Platz erreicht. Mit einer Nullnummer in einem Wertungslauf ist das ein sensationelles Ergebnis.

Der Landesvielseitigkeitstest (LVT) ist ein fester Bestandteil der Talententwicklung des DSV und wird nunmehr jährlich von allen Landesverbänden durchgeführt. Das von DSV entwickelte Testverfahren ist in allen Landesverbänden einheitlich und wird wissenschaftlich begleitet. Die Schwimmer und Schwimmerinnen der Altersklassen 9 bis 13 Jahre absolvieren sowohl einen Athletikteil wie auch Anteile im Wasser.
Wie schon im vergangenen Jahr bietet der LLStP Bonn RheinSieg zwei Testdurchgänge des Athletikteils für alle SchwimmerInnen in seinem Einzugsbereich an.

Nur ein Teil der großen SSF Mannschaft

Seit 14 Jahren nehmen die Masters der SSF Bonn in jedem Jahr an dem internationalen Schwimmfest des 1. SSV Ingelheim teil. Mit 23 Teilnehmern und 85 Meldungen waren wir auch in diesem Jahr wieder eine der stärksten Mannschaften.

Leider konnten wir diesmal keine der beiden Pokale gewinnen, da der SV Mainz noch stärker besetzt war. Sie hatten es ja auch nicht eine so weite Anreise.

Trotzdem konnten wir mit 39 Einzel- und 8 Staffelsiegen sehr zufrieden sein, zumal es in Ingelheim anstelle der obligatorischen Medaillen für jeden Sieg in einer Altersklasse eine Flasche Wein gab.

Josha Salcho beim SSF Meeting, Foto: W. Lingen
Josha Salchow (Foto: W. Lingen)

Josha Salchow schwimmt in seinem eigenen Universum. Die SG Essen überzeugt mit einer homogenen und überragenden Mannschaftsleistung.
Das diesjährige Jugendmeeting der SSF Bonn wartete mit vielen Neuerungen auf. Nicht nur das neue Logo sorgte für einen Hingucker auf der gesamten Veranstaltung. Die einprägsame Grafik war allgegenwärtig auf Bildschirmen, Papier und Badekappen und sorgte für frische Akzente. Auf der sportlichen Seite war die Mannschaft der SG Essen die „neue Macht“ im Bonner Frankenbad – und dass nicht durch eine oder zwei überragende Athletinnen, sondern durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Frankenbad


Internationales SSF Meeting vom 23.11. bis 25.11. im Frankenbad.

Verfolgen Sie den Wettkampf live.

SSF Meeting 2013 (Foto: M. Schramm)
Internationales SSF Meeting im Frankenbad (Foto: M. Schramm)

Vom 23. bis 25.11.2018 richtet die Schwimmabteilung der SSF Bonn im Bonner Frankenbad das 41. Internationale Jugendmeeting aus. Diese Schwimmveranstaltung gehört zu den ältesten und erfolgreichsten Nachwuchs-Schwimmveranstaltungen in Deutschland. Viele Athleten der heutigen Schwimmelite sind in ihren Juniorenjahren in Bonn am Start gewesen, um erste internationale Erfahrungen sammeln zu können Daher ist auch die Liste der in Bonn geschwommenen Junioren Rekorde sehr lang. 2017 waren 588 Aktive aus 6 Nationen und 55 Vereinen bei 3178 Einzelstarts und 32 Staffelrennen in Bonn am Start.

Jugendschwimmerin des Jahres: Rebecca Dany
Jugendschwimmerin des Jahres: Rebecca Dany (Foto: J. Vieth)

Im Rahmen der Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittelrhein (SBM) am 06./07.10.2018 in Bonn wurden, wie in den vergangenen Jahren, die SBM Schwimmerinnen und Schwimmer des Jahres 2018 geehrt. Die Ehrung wurde von der Schwimmwartin des SBM, Ute Hemker, vorgenommen.
In der Kategorie SBM Jugendschwimmerin des Jahres 2018 (17-19 Jahre) gewann Rebecca Dany von den SSF Bonn vor Kateryna Pokrass (TPSK) und Anna Lena Materne (SV Bergisch Gladbach). SBM Nachwuchsschwimmer des Jahres 2018 (14-16 Jahre) wurde Till Krajenski von den SSF Bonn vor Andreas Baruch (SV Bergisch Gladbach) und Alexander Menzel (TPSK).

Volker Krajenski

v.l.: Javier Nogues, Franziska Wierig, Julia Hermes, Birgit Veil, Tine Klütemeyer (Foto: privat)

Eine kleine Mannschaft von 6 Schwimmern der SSF Bonn starteten in diesem Jahr bei den NRW Kurzbahnmeisterschaften der Masters, die am 06. und 07.10.2018 in Gladbeck stattfanden.
Erfolgreichster Schwimmer war Javier Nogues mit 4 Siegen über 200 m Freistil (2:11,20), 100 m Lagen (1:08,14), 100 m Freistil (0:59,79) und 100 m Schmetterling (1:05,59). Besonders spannend machte er es bei den 100 m Lagen. Er war sich seines Sieges sicher und ging die Strecke recht locker an. Als er aber merkte, dass es auf der letzten Bahn richtig eng zu werden drohte, zündete er seinen „Turbo“ und schaffte es, seinen Konkurrenten um 1/100 sec. zu schlagen.
Sehr erfolgreich waren auch die 5 Damen, die neben den erwähnten 4 Goldmedaillen noch weitere 8 Medaillen für sich verbuchen konnten. Am Samstag holte Birgit Veil einen Sieg über 100 m Lagen (1:46,15) und einen 2. Platz über 200 m Freistil (3:19,70). Marion Freundel erschwamm 2 Bronzemedaillen über 50 m Brust (0:44,98) und 100 m Lagen (1:32,20) und einen 4. Platz über 50 m Rücken.

Hans Fuhrmann (Foto: S. Fuhrmann)
Unser SSF Mastersschwimmer Hans Fuhrmann nahm erfolgreich an einer Ijsselmeerquerung teil. Hier sein Bericht:
Am Freitag, 31.08.18, war es endlich soweit. Im Hafen von Medemblik ging ich mit dem gesamten overfromdover-team an Bord der „Rolling stone“. Pünktlich um 8 Uhr ging es auf die Reise. Die Wetterbedingungen waren für unser Vorhaben ideal. Ruhige See, kaum Wind und eine Wassertemperatur von 17,4 Grad. Eine echte Standortbestimmung auf unserem Weg zum Ärmelkanal 2019.
Wie üblich bei langen Distanzen, war die erste Stunde gefühlt die Längste.