Medaillenflut im Schwimmen bei den Masters der SSF-Bonn

von Maike Schramm

v.l. Mario, Markus, Axel, Phillip, Marion, Louisa, Margret, Ines, Laura, Yavier, Kate (Foto: privat)

Unter strengen Corona-Auflagen fanden vom 26. – 28.11. in Essen die Deutschen Kurzbahn Meisterschaften der Masters statt. 786 Teilnehmer aus 249 Vereinen absolvierten 3065 Starts. Es galt die 2 G-Regel und Maskenpflicht im gesamten Gebäude mit Ausnahme des Wettkampfs. Trainer und sonstige Begleitpersonen waren nicht zugelassen. Außerdem wurden die sonst so beliebten Staffelwettkämpfe bereits im Vorfeld aus dem Veranstaltungsprogramm gestrichen.

Die Masters der SSF Bonn waren mit 17 Aktiven und 57 Starts vertreten und holten dabei 15 Gold-, 9 Silber- und 5 Bronzemedaillen nach Bonn.

Dies waren im Einzelnen:

  • Javier Nogues (AK55): 3 Gold-, 1 Silber- und 1 Bronzemedaille
  • Phillip Sirkatzki (AK25): 3 Gold- und 2 Silbermedaillen
  • Margret Hanke (AK75): 4 Goldmedaillen
  • Kate Nicholsen (AK35): 1 Gold-, 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen
  • Ines Marlow (AK60): 1 Gold- und 3 Silbermedaillen
  • Mario Heese (AK45): 2 Gold- und 1 Silbermedaille
  • Jochen Kaminski (AK45): 1 Goldmedaille
  • Dieter Lochner (AK75): 1 Bronzemedaille
  • Markus Löber (AK50): 1 Bronzemedaille.

Außerdem gewann Phillip Sikatzki den kleinen Mehrkampf in der AK 25. Bei diesem Mehrkampf mußten alle vier 50 m Strecken und die 100 m Lagen geschwommen werden. Die Zeiten wurden nach der aktuellen DSV-Masterstabelle in Punkte umgerechnet.

Auch die anderen Teilnehmer der SSF Bonn (Marion Freundel, Marie Tigges, Franziska Wierig, Louisa-Marie Lütz, Paulin Wendler, Laura de Pazos-Ortega sowie Axel Werkhausen) erreichten in ihren Altersklassen gute Platzierungen.

Margret Hanke

Zurück