Nachrichten

v.l. Mario, Markus, Axel, Phillip, Marion, Louisa, Margret, Ines, Laura, Yavier, Kate (Foto: privat)

Unter strengen Corona-Auflagen fanden vom 26. – 28.11. in Essen die Deutschen Kurzbahn Meisterschaften der Masters statt. 786 Teilnehmer aus 249 Vereinen absolvierten 3065 Starts. Es galt die 2 G-Regel und Maskenpflicht im gesamten Gebäude mit Ausnahme des Wettkampfs. Trainer und sonstige Begleitpersonen waren nicht zugelassen. Außerdem wurden die sonst so beliebten Staffelwettkämpfe bereits im Vorfeld aus dem Veranstaltungsprogramm gestrichen.

Die Masters der SSF Bonn waren mit 17 Aktiven und 57 Starts vertreten und holten dabei 15 Gold-, 9 Silber- und 5 Bronzemedaillen nach Bonn.

Trainer Henrik Würdemann mit Adela und Simon (Foto: H. Würdemann)

Am 20./21.11.2021 fanden zwei Ländervergleiche im Schwimmen statt: der 10-Ländervergleich in Berlin und der Norddeutsche Jugendländervergleich in Rostock.

Für den 10-Ländervergleich waren für die SSF Bonn Adela Zimova (2011) und Simon Butscheid (2009) nominiert.
Adela holte über sowohl 100 m Schmetterling als auch über 100 m Rücken den 3. Platz, jeweils in neuer persönlicher Bestzeit.
Simon schaffte über 100 Brust in 1:16,85 min ebenfalls den Sprung auf das Podest, was ebenfalls eine neue Bestzeit für ihn bedeutete.

In Rostock machte Toby Godsell (2007) da weiter, wo er auf den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin aufgehört hatte: als Dauergast auf dem Podest. Platz 1 über 200 m Lagen, jeweils Platz 2 über 100 m Brust und 200 m Rücken und Platz 3 über 400 m Lagen.

v.l.: Mario Heese, Marcus Köhler, Javier Nogues, Markus Löber (Foto: Johanna Ahmann)

Mit 17 Teilnehmern fuhren die Masters der SSF Bonn zu den NRW-Kurzbahnmeisterschaften nach Kamen.
Die Erfolge waren super. Mit 18 Goldmedaillen, 6 Silbermedaillen und 4 Bronzemedaillen in den Einzelrennen und 7 Goldmedaillen und 3 Silbermedaillen in den Staffeln kehrten unsere Masters sehr erfolgreich nach Bonn zurück.

Javier Nogues holte sich 5 Goldmedaillen in der Altersklasse 55.
Margret Hanke wurde ebenfalls 5 x NRW-Meisterin in der AK 75.

Team Bonn mit Trainerteam auf der DJM 2021 (Foto: J. Katzer)

Auch am Tag 4 und 5 riss die fantastische Erfolgsserie der Bonner Schwimmer nicht ab. Islam Elnoamany (2003) holte sich am Freitag über 200 m Schmetterling in 2:04,13 min die Silbermedaille.

Max Wiedemann (2005) errang in bärenstarken 2:22,02 min über 200 m Brust die Bronzemedaille. Dieses bedeutete zum einen eine Verbesserung der persönlichen Bestzeit um 3,5 (!) sec, zum anderen erfüllt er damit die Norm des Bundesnachwuchskaders (NK 2).

v.l.: Danja Thelemann, Toby Godsell, Lina Kröger (Foto: J. Katzer)

Nach den zwei Meistertiteln gestern setzten die Schwimmer des Teams Bonn heute noch einen drauf nach dem Motto: "Aller guten Dinge sind drei".
Den Auftakt machte Danja Thelemann (2007). Nach der gestrigen Silbermedaille über 100 m Rücken gewann sie heute das Finale über 200 m Rücken neuer persönlicher Bestzeit von 2:20,25 sec und ist damit über diese Strecke die Deutsche Jahrgangsmeisterin 2021.
Wenige Minuten später sprang Lina Kröger (2004) ins Wasser. Auch sie gewann souverän in neuer Bestzeit das 200 m-Rücken-Finale ihres Jahrgangs (2:17,51 min) und ist damit nach dem gestrigen Gewinn der 100 m Rücken doppelte Titelträgerin.

Lina Kröger (Mitte) (Foto: J. Katzer)

Wie Trainer Johannes Katzer gestern bereits angekündigt hatte, wurde es für die Bonner Schwimmer heute besonders heiß:

Lina Kröger (2004) und Toby Godsell (2007) sind die diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeister über 100 m Rücken. Auch die erzielten Zeiten können sich mehr als sehen lassen: Lina gewann ihr Finale souverän mit einem Vorsprung von 1,3 sec und bewies damit erneut, warum sie in den Bundeskader des Deutschen Schwimmverbands berufen wurde. Toby schwamm mit 59,71 sec eine neue persönliche Bestzeit und blieb damit unter der "magischen" Minutengrenze.

Aber damit nicht genug: Danja Thelemann (2007) errang über 100 m Rücken die Silbermedaille in neuer Bestzeit (1:05,25 min).

Toby Godsell u. Johannes Katzer (Foto: J. Katzer)

Die DJM beginnen für die Bonner Schwimmer sehr vielversprechend. Obwohl viele Athleten am ersten Tag "nur" über ihre Nebenstrecken starteten, wurde achtmal das Finale erreicht.

Das Highlight aus Bonner Sicht setzte Toby Godsell (2007) mit dem Gewinn der Silbermedaille über 400 m Lagen in neuer persönlicher Bestzeit (4:45,42 min).

Über die gleiche Strecke verbesserte Max Wiedemann (2005) seine Bestzeit deutlich auf bärenstarke 4:38,12 min und erreichte damit Platz 5 im Finale seines Jahrgangs.

Vom 26. - 30.10.2021 treten Deutschlands beste Nachwuchsschwimmer in Berlin gegeneinander an. Natürlich ist unser A1-Team (Team Bonn) mit am Start. Die tollen Ergebnisse der letzten Wochen lassen einiges erwarten!
An dieser Stelle werdet Ihr in den nächsten Tagen über die Ergebnisse unserer Schwimmer informiert. Wer's noch umfassender haben will, hier der Link zur DJM 2021: https://schwimm-djm.de/

Rumold Dany

Foto: SV NRW

Während die jüngeren Schwimmer in Wuppertal an den Start gingen (Bericht siehe unten), sprangen die älteren Jahrgänge in Bochum ins Wasser. Das Gesamtergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Insgesamt 62 Medaillen gewannen die Bonner Schwimmer!

William Godsell (2005) gewann bei 6 Starts 5 Medaillen: Gold über 50 m und 100 m Brust sowie über 200 m Lagen sowie Silber über 200 m Brust und Bronze über 50 Rücken.

Nachdem zuletzt die DKM mehrmals hintereinander in Berlin ausgetragen wurde, fand sie wieder einmal in der Wuppertaler Schwimmoper statt. Der Fokus der A1-Mannschaft (Team Bonn) liegt zwar auf den Ende Oktober stattfindenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM), aber als Test bzw. Leistungsüberprüfung aus dem Training heraus bot sich die DKM für das junge Team an.
Neben der offenen Wertungsklasse gab es, wie bei großen Wettkämpfen üblich, noch zwei weitere: JEM (Jg. 04/05 weibl., JG. 03/04 männl.) sowie EYOF (Jg. 06/07 weibl., 05/06 männl.).
Die Ergebnisse sprechen für sich. Zweimal wurde das A-Finale erreicht, neunmal das B-Finale.