Nachrichten

A-Jugend weiblich und C-Jugend männlich
A-Jugend weiblich und C-Jugend männlich (Foto: J. Schnürle)

Am letzten Wochenende im Januar schwärmen mehr oder weniger alle Mitglieder der Wettkampfmannschaften zu drei unterschiedlichen Wettkämpfen aus.
Was auf den ersten Blick nach einer desaströsen Wettkampfplanung aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als fein abgestimmtes Konstrukt um allen Athleten gerecht zu werden und

Am 14. Januar 2018 fuhr Cheftrainer Thorsten Polensky mit seinen Trainingsgruppen zum 1. Jugendschwimmfest am Waldsee nach Krefeld. Trotz der nass-kalten Jahreszeit gab es keine krankheitsbedingten Ausfälle, so dass alle gemeldeten Bonner Athleten an den Start gehen konnten.
Der Wettkampf sollte nach dem Jahreswechsel und dem Heimtrainingslager während der Weihnachtsferien als erste Positionsbestimmung am Beginn der Langbahnsaison dienen.
Vor dem Blick auf die Ergebnisse ist sicherlich noch erwähnenswert, dass der Wettkampf aus dem Training heraus geschwommen wurde – also ohne das Trainingspensum in den Tagen vor dem Wettkampf nennenswert zu reduzieren und das Schwimmbad sich unter einer Traglufthalle mit für unsere Mannschaften dann doch ungewohnten Umgebungsbedingungen befindet.

Das SSF-Bonn Team in Berlin
Das SSF-Bonn Team in Berlin (Foto: J. Schnürle)

Die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften markieren traditionsgemäß den Höhepunkt der Kurzbahnsaison und sind gleichzeitig meist auch der letzte hochkarätige Wettkampf des Jahres auf nationaler Ebene.
Dieses Jahr ging es vom 14. bis zum 17. Dezember zur DKM erneut nach Berlin in die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark welche ja den Athleten von den Jahrgangsmeisterschaften und den Deutschen Meisterschaften im Sommer bekannt ist.

Von den SSF-Bonn Athleten konnten sich dieses Jahr lediglich

Mit zwei Teams werden die SSF Bonn beim DMS-J – Bundesfinale am 27./28.01.2018 in der Wuppertaler „Schwimmoper“ vertreten sein. Die männliche Jugend C (Jahrgänge 2004 und 2005) qualifizierte sich als 9. von 12 Mannschaften und auch die weibliche Jugend A (2000 / 2001) erreichte den hier für das Finale erforderlichen 6. Platz.
Herzlichen Glückwunsch!
Volker Krajenski

Silbermedaille für die weibliche Jugend A
Silbermedaille für die weibliche Jugend A (Foto: V. Krajenski)

Fünf Teams der SSF Bonn hatten sich für das NRW-Finale des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen der Jugend (DMS-J) am 2. und 3. Dezember 2017 in der Wuppertaler „Schwimmoper“ qualifiziert. Leider konnte die männliche Jugend A nicht an den Start gehen, da die Mannschaft lediglich aus 4 Aktiven bestand und den Ausfall eines Schwimmers somit nicht kompensieren konnte.

Margret Hanke
Margret Hanke (Foto: M. Schramm)

An den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Mastersschwimmer und –schwimmerinnen vom 01. – 03.12. im Uni Bad von Bremen nahmen die SSF Bonn mit 9 Aktiven teil. Diese konnten insgesamt 24 Medaillen mit nach Bonn bringen, davon 9 x Gold, 12 x Silber und 3 x Bronze.
Erfolgreichste Schwimmerin war diesmal Margret Hanke, AK 70. Sie gewann 4 x Gold über 100 m und 50 m Freistil und über 100 m und 50 m Rücken.

Am 26. November 2017 nahm Till Krajenski (Jg. 2004) für den Schwimmverband Nordrhein-Westfalen am 10-Ländervergleich der nördlichen Landesverbände in Berlin teil. Der Ländervergleich wurde als Teamwettbewerb der Jahrgänge 2004-2006 männlich und 2006-2008 weiblich durchgeführt. Im Vorfeld hatte Till lange mit sich gerungen, zugunsten des Jubiläums-Jugendmeetings in Bonn auf den Start in Berlin zu verzichten, sich als Förderkaderathlet des SV NRW dann aber doch für die Reise nach Berlin entschieden.
Leider war Till mit seinen Zeiten aus der Vorsaison gemeldet, obwohl er in der aktuellen Kurzbahnsaison bereits erheblich schneller geschwommen war. Somit fand sich Till als einer der besten Brustschwimmer seines Jahrgangs in Deutschland im langsameren der beiden Läufe über 100 m Brust wieder. Über 200 m Lagen schaffte er es zwar gerade noch in den schnelleren Lauf, musste hier jedoch aufgrund seiner langsamen Meldezeit mit der ungeliebten Außenbahn vorlieb nehmen.

Ruhe vor dem Ansturm
Ruhe vor dem Sturm (Foto: J. Schnürle)

Auch wenn wie bei jedem Wettkampf die Schwimmer im Mittelpunkt standen, darf die fast perfekte Organisation welche eine solche Mamut-Veranstaltung erst möglich macht nicht unerwähnt bleiben. Unzählige Helfer mit den roten Veranstaltung-TShirts waren die gesamten drei Tage im Bad unterwegs. Das Cafeteria Team war unentwegt damit beschäftigt Schwimmer, Betreuer, Besucher und das Kampfgericht mit kleinen Snacks und Getränken zu versorgen und die gesamte Technik-Truppe arbeitete fieberhaft meist hinter den Kulissen an der kaum mehr zu übertreffenden Begleitung des Wettkampfes mit Licht- und Ton-Effekten sowie der Live-Übertragung der gerade laufenden Rennen in die Vorräume des Bades.
Auch an dieser Stelle also nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Helfer die teilweise schon Monate vor der Veranstaltung in vielen Stunden das Gelingen vorbereitet und maßgeblich dazu beigetragen haben, dass wir unseren Gäste aus dem In- und Aus-Land ein so schönes Wettkampfwochenende bereiten konnten.

Delaine Goll (Foto: J. Kleindl)

Drei Meetingrekorde, überragende Leistungen durch die Athleten der offenen Klasse und eine partyähnliche Stimmung machten das 40. Internationale Jugendmeeting zu einem echten Erlebnis.
Die Jubiläumsauflage des Internationalen Jugendmeetings der gastgebenden SSF Bonn stand leistungsmäßig im Zeichen Brustschwimmerinnen. Die Meetingrekorde fielen ausschließlich auf den Bruststrecken. Delaine Goll (Jahrgang 1999) von der SG Essen erschwamm sich die Bestmarken über 100 m Brust (1:09.13 min) und 200 m Brust (2:28,53 min). Über 50 m Brust verbesserte die erst 15-jährige Fleur Vermeiren vom Brabo Zwemclub Antwerpen in 31,90 Sekunden den alten Rekord um mehr als zwei Zehntelsekunden.

Rebecca Dany bei der Siegerehrung (Foto: V. Krajenski)

Die Nordrhein-Westfälischen Kurzbahnmeisterschaften am 18. Und 19. November in Wuppertal waren dieses Jahr eine der letzten Gelegenheiten um sich für die Teilnahme an den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2017 im Dezember in Berlin zu qualifizieren.
Das vorgesehene 10-köpfige SSF-Bonn Team unter der Leitung von Chef-Trainer Thorsten Polensky fuhr leider etwas geschwächt nach Wuppertal, da Daniel Schäfer krankheitsbedingt absagen musste. Dadurch waren auch nur zwei von ursprünglich vier gemeldeten Staffeln aus Bonn am Start.
Die Mannschaft mit Rebecca Dany, Till Krajenski, Johanna Meersmann, Lea Schäfer, Laura und Lisa Schnürle, Aurel Wambach sowie Hannah und Lara Wiedemann absolvierten an diesem Wettkampfwochenende insgesamt 37 Starts und nahmen an zwei Staffelwettkämpfen teil.